AH Tour Anfang Oktober 2016 nach Hamburg

Dem ein oder anderen ist es noch in Erinnerung: die AH Tour Anfang Oktober 2016 nach Hamburg. Im Morgengrauen machten sich 26 Teilnehmer auf den Weg zum HBF Bonn, um dort um 07.43Uhr den Zug nach Hamburg zu besteigen. Alle waren pünktlich zur Stelle, außer der Zug. Der hatte fast 2 schlappe Stunden Verspätung (was sich im Nachhinein noch als Bonbon erweisen sollte) In Hamburg erwartete uns strahlender Sonnenschein und nach kurzem „Check in“ im Hotel begann die Völlerei. Nach einem opulenten Essen stand am Abend eine Hafenrundfahrt auf dem Programm. Nach dem Buffet legte der eine oder andere eine flotte Sohle aufs Parkett. Hier tat sich besonders Andreas G. hervor, der vom Präsidenten eines Hinterladerclubs auf das heftigste betanzt wurde. Der Abschied fiel schwer. Wer sich bis dahin noch nicht verausgabt hatte, verlustifizierte sich anschließend noch in einschlägigen nicht jugendfreien Etablissements oder nahm noch ein Eis bei MCD. Das Jubelpaar Shiloh und Bo (Heino und Hannelore aus Flerzheim) feierte ausgelassen das gefühlte 50jährige Zimmerjubiläum. Sie waren am nächsten Morgen entsprechend derangiert. Ein ausgiebiger Spaziergang entlang des Elbufers und der Hafencity sorgte für die notwendige Frischluft. Natürlich kam die Nahrungszufuhr auch an diesem Tag nicht zu kurz. Da der Flerzheimer an sich ja sehr kulturbeflissen ist, stand Abends der Besuch vom Schmidt Theater auf dem Programm. Es wurde eine Schmonzette aufgeführt, die den Lebensumständen von so manch Ramershovener sehr nahe kam. Und Gerry S. aus L. machte seine obligatorische Zwinkerbekanntschaft (eines der schönsten Mädchen aus dem Westerwald) Wer noch Geld im Portemonnaie hatte, frischte danach die Erlebnisse vom Vorabend auf. Für den Großteil reichte es gerade noch für das Eis bei MCD. Am letzten Tag sammelte man sich nach dem Frühstück zur Rückreise. Nach Besichtigung der Innenstadt und einer plauschigen Kaffeepause an der Binnenalster begab man sich zum Bahnhof. Leider war der Zug diesmal pünktlich. Wer sich noch finanziell in der Lage sah, wurde ins Abteil 82C einbestellt. Dort wurde er nach allen Regeln der Kunst vom Vorsitzenden der AH bei „Siebeschrööm“ ausgenommen. Und die Frauenversteher kamen auch noch auf ihre Kosten. Einige Tage nach der Rückkehr vermeldete der Vorsitzende, das er nicht nur einige seiner Schützlinge ausgenommen habe, sondern im Nachhinein auch das verspätete Transportunternehmen. Dabei zeigte er wenig bis gar keine Reue. Fazit: Dem Organisator und seinen Mithelfern ein großes Dankeschön für die 100% perfekte Tour.

Hinweis und Ausblick: Für die nächste AH Tour (nach Ejalwohin) wird bei verbindlicher Anmeldung direkt ein Barbetrag ausgezahlt. Für die anvisierte Abreise um 08.43Uhr reicht es aus, wenn man so gegen 11.00Uhr aufsteht. Bei einem tollen Programm ist die Rückreise dann eigentlich total egal. Und übt „Siebeschrööm“.